Die Schulleitung

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde des ERΛSMUS Gymnasiums, ich freue mich, Euch und Sie auf der Homepage des ERΛSMUS Gymnasiums begrüßen zu dürfen. Da ich erst im Februar 2018 die Nachfolge von Herrn Michael Jung im Amt des Schulleiters angetreten habe, möchte ich mich mit ein paar einleitenden Worte an Dich / Sie wenden. Viele von Euch und Ihnen kennen mich bereits, da ich in den letzten fünf Jahren u. a. die Erprobungsstufe am ERΛSMUS Gymnasium koordiniert habe. In dieser Zeit habe ich das ERΛSMUS Gymnasium (das sind die Schüler, die Kollegen und die vielen Mitarbeiter und Helfer hinter den Kulissen), aber auch die Stadt sowie ihre Bürger gut kennen gelernt und ins Herz geschlossen. Mich selbst befragt, kann ich unumwunden sagen: Das ERΛSMUS ist meine Schule. Warum ist das so? Vielleicht ist es der pädagogische Anspruch, Schülerinnen und Schüler bei der Entfaltung ihrer individuellen Potentiale unterstützen und begleiten zu können und zugleich dem Einzelnen Anregungen zu geben, Verantwortung für sich und die Gemeinschaft zu übernehmen, den ich hier im besonderen Maße wahrnehme. Vielleicht liegt es auch an dem insgesamt respektvollen und vertrauensvollen Umgang miteinander, den ich tagtäglich beobachte. Dieser ermöglicht in vielen Kontexten kritische, aber zugleich wertschätzende und daher wertvolle Diskussionen. Vielleicht spielt auch der spürbare Pioniergeist und das große Engagement des Kollegiums eine entscheidende Rolle, mithin also der gemeinsame, großmütige Wille die Zukunft des ERΛSMUS Gymnasiums aktiv zu gestalten. Ganz gewiss aber liegt es daran, dass „Erasmianer“ zu sein für mich ein Wert an sich ist. Unter dem Dach des ERΛSMUS Gymnasiums werden mehr als 1000 Biografien fortgeschrieben. So betrachtet ist das Erasmus-Gymnasium mehr als ein Schulgebäude, in dem Unterricht stattfindet. Es ist für alle gemeinsam eine soziale und für jeden Einzelnen eine historische Heimat, die sämtliche „Erasmianer“ vergangener, gegenwärtiger und zukünftiger Tage miteinander verbindet. Sich als Sextaner in dem großen Gebäude mit den zahlreichen Räumen zurecht finden, sich allmählich von dem Elternhaus lösen, eigene Entscheidungen innerhalb der Schullaufbahn treffen, auf Fahrt gehen, sich Herausforderungen stellen, vor Auftritten aufgeregt sein, an Erfolgen und Misserfolgen wachsen, den Freundeskreis hochleben lassen, sich verlieben, nach den Sternen greifen wollen, mit ein wenig Wehmut zurückblicken all dies kann auch Schule sein. Und das, will ich meinen, ist ein ganz individueller, ein biografischer Wert an sich. Es ist eine verantwortungsvolle Aufgabe und ein Privileg, das ERΛSMUS Gymnasium in enger Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern, Kolleginnen und Kollegen sowie den Eltern gestalten und leiten zu können. Ich freue mich auf diese Herausforderung und bin dankbar für guten Rat und Eure / Ihre Unterstützung. Herzliche Grüße Dr. Michael Collel