Europaschule am ERΛSMUS

Warum Europaschule - Ein Vorwort Das ERΛSMUS Gymnasium ist von jeher dem Europagedanken verbunden, was sich aus dem Namen und der Zusammensetzung der Schülerschaft aus nahezu allen europäischen Ländern ergibt. Die Orientierung von Unterricht sowie unterrichtsbegleitenden und -ergänzenden Aktivitäten auf die Anforderungen des neuen zusammenwachsenden und sich über die bisherige Europäische Union hinaus erweiternden Europa findet sich in vielen Elementen des Schulprogramms: Schule ist ein Lern- und Lebensraum, in dem junge Menschen ihre nachhaltigste geistige Prägung erfahren. Darüber hinaus besitzt das Gymnasium einen umfassenden Bildungs- und Erziehungsanspruch sowie natürlich auch - auftrag. „Das ERΛSMUS Gymnasium ist unsere Schule, an der jeder sich wohl fühlen soll.“ Aus diesem Grund möchten wir, dass unsere Schule einerseits ein Ort des Schutzes und der Geborgenheit ist, andererseits aber auch zum Lernen und Leben, zur Inspiration und Ermutigung einlädt. In dieser Atmosphäre möchten wir Schülerinnen und Schüler befähigen, selbstständig, aber auch im Verbund mit anderen jungen Menschen, auf der Grundlagesicherer sprachlich-intellektueller und sozial- kultureller Kompetenzen ihr Leben in die Hand zu nehmen und zu meistern. Hier soll und kann eine Europaorientierung von großer Bedeutung sein. An unserer Schule wird großer Wert daraufgelegt, die Schülerinnen und Schüler zu mündigen, verantwortungsbewussten und toleranten Menschen zu erziehen. Vor diesem Hintergrund begreifen wir die Förderung eines gesellschaftlichen Grundkonsenses und den Aufbau individueller Werte als relevanten Erziehungsauftrag. Die Auseinandersetzung mit dem kulturellen Erbe Europas sowie mit der eigenen kulturellen Identität und Herkunft wird als Voraussetzung für die Akzeptanz des Andersartigen und somit als wichtige Grundlage für unsere demokratisch- pluralistische Gesellschaft angesehen und gefördert. Dabei geht es nicht nur um das bloße schulische Erlernen von Fremdsprachen, sondern um eine philosophische, pro- und paneuropäische Grundhaltung: um gegenseitiges Verständnis, eine tiefgehende interkulturelle Handlungskompetenz durch authentische Begegnungen, einen echten Perspektivwechsel und eine ausgewiesene Demokratiefähigkeit. Erreichen können wir dies im besten Sinne, wenn wir uns noch intensiver mit unseren europäischen Nachbarn auseinandersetzen und vernetzen sowie die bestehenden Schwerpunkte in einem ständigen Prozess schärfen, bündeln, ausweiten und nutzen. Für ein erfolgreiches Lernen, aber auch eine gelungene Identifikation mit unserer Schule vertrauen wir auf eine aktive und partnerschaftliche Elternarbeit. Erst durch die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern ist die charakterliche und intellektuelle Entwicklung der Schülerinnen und Schüler zu erreichen. Vorbereitung auf eine europäische und globale Kultur- sowie Arbeitswelt Kommunikation, auch auf internationaler Ebene, und die Fähigkeit selbständig in einer globalisierten Welt zu agieren, gehört zu einem zukunftsorientierten Bildungsauftrag der Schule, der über den Besitzt eines festen Wissenstandes hinausgeht. Das Berufsleben wird in der Zukunft sowohl zunehmend von einem selbstgesteuerten Lernprozess begleitet sein, als auch von der Notwendigkeit fremdsprachlicher Kompetenz, einhergehend mit der Begegnung mit anderen Kulturen. Um die Vermittlung dieser Kompetenzen zu fördern, hat das ERΛSMUS Gymnasium eineVielzahl von Methoden und Angeboten etabliert. Hierzu zählt zum Beispiel das Methodentraining ab der Jahrgangsstufe 5, in dem die Schülerinnen und Schüler Basiskompetenzen erlernen und vertiefen, die sie in ihrem weiteren Lernprozess selbstständig nutzen können. Die Schulbibliothek ermöglicht den Schülerinnen und Schülern Zugang zur selbstständigen Recherche und Erarbeitung von Sachverhalten. Durch den Einsatz von und dem Umgang mit neuen Medien im Unterricht, vermittelt die Schule Medienkompetenz, die im späteren Berufsleben von Bedeutung ist. Auch die Förderung der Teamkompetenz, einer wichtigen Qualifikation vieler Berufe, wird durch methodisch vielfältigen Unterricht und zahlreiche außerunterrichtliche Angebote gefördert. Darüber hinaus werden die Schülerinnen und Schüler durch Berufserkundungsmaßnahmen im In- und Ausland und die Berufsorientierung auf das spätere Berufsleben vorbereitet und in dem Prozess der Berufsfindung begleitet. Durch das Angebot verschiedenster moderner Fremdsprachen und des bilingualen Zweigs wird die fremdsprachliche Kompetenz der Schülerinnen und Schüler in besonderem Maße gefördert. Zahlreiche Wander- und Studienfahrten, aber auch ein breit gefächertes Angebot an internationalen Schülerbegegnungen öffnen den Schülerinnen und Schülern einen Blick in die Welt und ermöglichen interkulturelle Erfahrungen, die sich sowohl auf der Bildungsebene als auch auf der persönlichen Ebene positiv auf die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler auswirken. Die folgende Auswahl zeigt die konkrete Umsetzung der Europaorientierung am ERΛSMUS Gymnasium auf: 1. Erweitertes Fremdsprachenangebot 2. Bilinguale Angebote 3. Internationale Projekte und Partnerschaften a. Projektorientierte Partnerschaften b. Austauschprogramme c. Teilnahme an europäischen Projekten und Wettbewerben d. Ermöglichung von Praktika im europäischen Ausland 4. Vertiefte Auseinandersetzung mit europäischen Inhalten im Unterricht 5. Deutliche Ausrichtung des Schulprogramms am Europa-Profil 6. Evaluation des Profils als Europaschule und dessen Entwicklung